Am Götakanal

Oder was einem alles auf Schwedens Strassen begegnet.

Man weiss, dass die Schweden gerne ihre Häuser rot anstreichen und dass vor jedem Haus eine schwedische Fahne an einer Fahnenstange hängt. Ebenso ist bekannt, dass sie Käse aus Tuben und gesalzene Lakritze essen, ständig in die Sauna gehen und Midsommar feiern. Aber eine schwedische Vorliebe war mir bis vor kurzem neu: mit alten Luxuslimousinen durch die Gegend kutschieren. So viele alte Cadillacs wie hier habe ich noch nie gesehen. Wer weiss, vielleicht gibt es hier sogar mehr davon als in Kalifornien, wo gerade der Rest unserer Familie weilt? Wir haben die Cadillacs in unserer Spotting-Liste aufgenommen, sie geben fünfzehn Punkte.
Am Morgen fällt es uns fast ein bisschen schwer, von Falköping aufzubrechen, so sehr fühlen wir uns hier schon zu Hause. Aber bald schon sind wir wieder im Fahrmodus angekommen. Wir fahren zügig und am Abend zeigt der Tacho ungefähr 85km. Wir finden einen hübschen Campingplatz am.Götakanal. Der Götakanal ist ein Wasserweg vom Kattegat an die schwedische Ostküste. Er wurde 1832 fertiggestellt und verbindet fünf schwedische Seen, darunter auch Vänern und Vättern. 58.000 schwedische Soldaten haben den Kanal gegraben, ursprünglich wollte man dadurch den Sundzoll an Dänemark umgehen, heute ist der Götakanal eher von touristischer Bedeutung. Man kann Boote mieten und es gibt einen Fahrradweg entlang dem Kanal.